Autdoor

Stativ

Also, ich lass mal die Vorgeschichte weg. Interessiert eh nicht wie lange ich den Ausgang meines Bettes gesucht habe, wie es dazu kam dass der Kaffee so farblos war und die Sonne spät morgens etwas zu lachen hatte. An der langen Unterhose, die mich aussehen ließ wie ein stolzierendes Streifenhörnchen, lag es nicht. Das sollte ich später noch erfahren.

Später, was für ein Stichwort! Da... aber das wollte ich ja auch weglassen. Interessiert eh nicht. Diese belanglosen Vorkommnisse. Ne ne! Nicht nachbohren! Ich muss auf die Textlänge achten!

On Lokäischn ging es gleich durch den Dreck und dann links. Und da muss sich die Sonne gedacht haben ich geh jetzt mal in den Keller und lach mich scheckig über dieses ungelenke Wesen mit seinem Fotorucksack. "Der Dicke mit dem dicken Sack - ein Drama in drei Akten". Hatte es wohl etwas übertrieben mit den isolierenden Schichten. Doch dann! Wälzte sich dieses Wesen durchs meterhohe Dickicht aus dürrem Schilf und baumähnlichen Gebilden, vorbei an dass die Leute auch überall hink*cken müssen bis ich endlich am Wasser war.

Mittlerweile war ich nicht mehr alleine. Starker Wind und Schneefall leisteten mir Gesellschaft. Welch Jubel über ihre steten Mitbringsel auf meiner Linse. Also erstmal abwarten und Tee trinken. Tee mit Farbe!

Die kam auch irgendwann wieder spärlich zurück in die Landschaft und ich schickte mein Stativ zum Baden. Und, aber ich wollte ja die unwichtigen Dinge weglassen.

Na gut! Also, nur weil wo wasserdicht draufsteht muss das nicht so sein. Eh sollte man nicht alles glauben was irgendwo geschrieben steht. Auch nicht im Kaffeesatz. Dass an diesem Tag nur wenige brauchbare Bilder entstanden sind stimmt aber leider.

Werner Pietschmann | 08.02.2023